Logo des Forschungsprojekts MonForSense

Ziele

In dem Forschungsvorhaben „Modellierung von Einstellungsdynamiken in komplexen sozialen Systemen: Monitoring und Foresight von Sentiments zu Mobilitätsinnovationen“ (MonForSense) werden potenzielle Entwicklungen und Einflussfaktoren eines gesellschaftlichen Einstellungs- und Wertewandels gegenüber ausgewählten nachhaltigen Mobilitätsinnovationen untersucht. In dem zweijährigen (2015-2017) interdisziplinären Verbundprojekt arbeiten Wissenschaftler_innen der Fachhochschule Potsdam und der Freien Universität Berlin zusammen. Ziel ist die Entwicklung eines interaktiven Visualisierungs- und Analyseinstruments, das von Akteuren in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft dazu genutzt werden kann, um effektive Innovations- und Kommunikationsstrategien für Innovationen im Mobilitätssektor zu entwickeln und wirksam auszugestalten.

Im Einzelnen wird das Instrument (1) zur interaktiven und geografisch expliziten Darstellung von empirisch gemessenen Einstellungen zu Mobilitätsinnovationen auf einer webbasierten Deutschlandkarte, (2) zur Untersuchung der sozialpsychologisch plausiblen Auswirkungen möglicher politischer Interventionen und Marketingmaßnahmen auf diese Einstellungen sowie (3) zum verbesserten Verständnis sozialer Dynamiken hinsichtlich unterschiedlicher Innovationsfelder der Mobilität geeignet sein.

Folgende weitere wissenschaftliche (Teil-)Ziele werden in dem Projekt verfolgt:

  • Analyse und Identifikation aktueller Einstellungen und Werthaltungen der bundesdeutschen Bevölkerung gegenüber ausgewählten Innovationen im Bereich Mobilität.

  • Entwicklung eines empirisch fundierten und geografisch expliziten agentenbasierten Modells zur Simulation von Einstellungsdynamiken gegenüber unterschiedlichen Mobilitätinnovationen in Deutschland.

  • Identifikation potenziell wirksamer Interventions- und Marketingmaßnahmen für unterschiedliche Mobilitätsinnovationen in Form von Was-Wäre-Wenn Szenarien der agentenbasierten Simulation.

  • Exploration der Verlässlichkeit und der Grenzen neuerer Methoden im Bereich der Computational Social Sciences im Vergleich zu traditionellen Methoden der Sozialwissenschaften im Kontext von Mobilität, sowie die Entwicklung eines integrierten Frameworks zur (komplementären) Nutzung klassischer sozialwissenschaftlicher Einstellungsdaten zusammen mit Daten aus sozialen Medien und Computersimulationen.

  • Analyse von Diskursen und Sentiments zu ausgewählten Mobilitätsinnovationen in sozialen Medien mit dem Ziel der Identifikation von impliziten Werthaltungen und Emotionen im Innovationsfeld Mobilität.

  • Entwicklung eines besseren Verständnisses der Entstehung und Entwicklung von Einstellungs- und Meinungsdynamiken in sozialen Netzwerken.

  • Entwicklung eines computerbasierten Visualisierungs- und Analyseinstruments der Einstellungsforschung, das nutzendengerecht gestaltet ist um Strategie- und Entscheidungsprozesse in Politik und Wirtschaft zu unterstützen.